WESTERN GITARREN SAITEN KAUFEN: Arten & Unterschiede, Tipps zur Kaufentscheidung

Finde heraus, welche
Western Gitarren Saiten zu dir passen

(Ob live) on stage, im Studio oder auf der Couch: Kaum ein Song klingt ohne die Begleitung einer Westerngitarre. Ihr warmer und voluminöser Sound eignet sich perfekt für die rhythmische Begleitung und das Akkordspiel. So nutzen Singer und Songwriter ihre Westerngitarren, um Songs zu komponieren und sich selbst zu begleiten. Eine Basis für ein tolles Spielgefühl und einen warmen Klang bilden die passenden Western Gitarren Saiten. Sie bringen den Charakter der Instrumente und der Songs zur vollen Entfaltung.

Der typische Klang der Western Gitarren Saiten

Wer zum ersten Mal von einer Western Gitarre hört, denkt an Cowboys, Amerika und Country-Musik. Im Englischen ist von den Steelstrings die Rede. Der Fokus liegt auf den Akustik Gitarre Saiten. Dabei kennen die Westerngitarre Saiten vielschichtige Arten, die sich an den Hörgewohnheiten und den Spieltechniken orientieren. Ob Taylor, Martin oder Epiphone: Die führenden Marken haben ein breit gefächertes Segment entwickelt – um dem Korpus, dem Hals, dem Griffbrett und dem Design neue Formen zu geben.

Christian Frederick Martin gilt heute als Erfinder der Westerngitarre. Seine Firma C.F. Martin & Company gehört zu Recht zu den Pionieren im Gitarrenbau. Das X-Bracing auf der Gitarrendecke verleiht der Westerngitarre und Saitenlage mehr Stabilität, um dem hohen Druck der Stahlsaiten und der Gitarre standzuhalten.

Westerngitarre Saiten Test: Was beim Kauf beachten?

Beim Kauf der Western Gitarre spielt der persönliche Geschmack eine entscheidende Rolle. So erzeugt zum Beispiel eine massive Fichtendecke einen strahlenderen Klang.

Im Gegensatz dazu gibt es bei der Zedernholzdecke einen massiveren, kräftigeren Sound. Mit dem Preis steigt die Qualität hin zu den voll massiven Western Gitarren, die in der Decke, im Boden und in den Zargen aus edlen Massivhölzern gefertigt sind. Im Vergleich zu den günstigen Einsteigermodellen schwingen diese massiven Deckenstärke und produzieren 30 % mehr Sound im Obertonspektrum.

Die Stahlsaiten einer Western Gitarre weisen eine vergleichsweise höhere Spannung als die Nylonsaiten auf die Westerngitarre. Deshalb statten die Gitarrenbauer ihre Western Gitarren mit einem robusten Korpus aus. So besitzt der Hals oftmals eine Verstärkung durch einen Metallstab, der den notwendigen Gegenzug zur Saitenspannung aufweist. Dieser Metallstab wird im Englischen als truss rod bezeichnet. Die Wahl der passenden Stahlsaite entscheidet zugleich über den Zustand und die Lebensdauer einer Gitarre.

Wechselst du zum Beispiel von einer Westerngitarre Seiten Stärke auf eine andere, muss oftmals der Hals neu justiert werden. Umso wichtiger ist es zu wissen, mit welcher Saitenstärke die Western Gitarre bespannt vom Hersteller und Gitarrenbauer wurde.

Einige Korpusformen sind besonders typisch für die Western Gitarre, wobei Dreadnought wohl eindeutig zu den Klassikern gehört. Diese Form nimmt Bezug auf einen großen, raumgreifenden Korpus. Um die Spielbarkeit und die Handhabung zu verbessern, setzten sich auch die kleineren Formen immer weiter durch.

Die Western Gitarre für Anfänger und Einsteiger

Die Western Gitarre eignet sich auch für Einsteiger und Anfänger. Mittlerweile gibt es viele sehr gute Modelle, die zu einem günstigen Preis zu haben sind.

Zur ersten Gitarre gehört in einem stimmigen Set eine passende Tasche, ein Stimmgerät, Fußbank und Gitarrenständer. Mit dem Satz Western Gitarren Saiten und ein wenig Übung spielst du schon in ein paar Wochen deine ersten Lieder.

Wer sich erst neu dafür entschieden hat, Gitarre zu lernen, für den sind zunächst Konzert- oder Westerngitarre mit Nylonsaiten das Richtige. Interessierst du dich eher für Blues, Folk, Hardrock, Rock oder Singer/Songwriter, solltest du gleich mit Stahlsaiten und einer Western Gitarre einsteigen. Die Nylon Saiten für die Gitarre sind oftmals weicher und angenehmer, gerade für die ungeübten Finger. Das gilt auch für die Saiten für die Akustikgitarre. E Gitarrensaiten auf der Westgitarre haben dafür eine höhere Präsenz und Durchsetzungskraft.

Welche Saiten für die Akustikgitarre?

VORSICHT: Eine Konzert- und Akustikgitarre mit Stahlsaiten macht wenig Sinn. Du solltest also niemals fahrlässig Stahlsaiten auf deine Akustikgitarre aufziehen. Das zerstört Korpus und den Hals. Die typische Akustik Gitarre ist mit Nylonsaiten bestens ausgestattet. Sie bringen ebenso wie gute Gitarrensaiten für die Westerngitarre eine hohe Lebensdauer und eine angenehme Spielbarkeit mit.

Welche Saiten für die Westerngitarre?

Legst du Wert auf eine optimale Performance in Klang und Gitarrensaiten Akustik, macht jede Western Gitarren Saite den Unterschied.

Eine Westerngitarre Saiten Empfehlung eines Profis orientiert sich am Instrument und am persönlichen Stil. Bei der Auswahl ist es wichtig, ob du für die Akustikgitarre Saiten oder Strings für eine elektrisch verstärkte Gitarre suchst. Bei der Western Gitarre haben wir es mit einem Kompromiss zwischen Konzert und E-Gitarre zu tun. Schließlich lässt sich dieses Modell akustisch und elektrisch verstärkt spielen.

Typisch für die Western Gitarren Saiten sind ihre Saitenpins. Sie verleihen den Akustik Gitarre Stahlsaiten den notwendigen Halt im Korpus der Gitarre. Schließlich knoten wir bei der Konzertgitarre die Nylonsaiten und drücken die Stahlsaiten bei der elektrischen Gitarre in ein Loch in einer Brücke. Mit etwas Übung gehen diese Schritte schnell von der Hand und gewährleisten eine hohe Stabilität.

Wie bringst du eine Gitarrensaite zum Klingen?

Wer sich schon einmal gefragt hat, wie der Klang aus der Gitarre kommt, der sollte ihre Seiten anschlagen. Erst wenn sich die Gitarrensaite in Schwingung versetzt, überträgt sie diese Schwingungen auf die Decke, woraus der charakteristische Klang entsteht. Eine dickere Seite übt bei einer hohen Spannung mehr Kraft auf die Decke aus, was sich in einem massiveren Klang bemerkbar macht. Die vergleichsweise höhere Saitenspannung macht sich auf der Bühne ebenso bezahlt wie im Studio.

Westerngitarre: Welche Saiten und Materialien auswählen?

Neben der Saitenstärke der Westerngitarre macht das Material einen Unterschied zwischen den Gitarrensaiten. Es sorgt für eine ganz besondere Klangfarbe.

Beim Material sprechen wir eigentlich der Westerngitarre und den Stahlsaiten, wenn diese im Falle der Western Gitarre auch mit Bronze umwickelt sind. Es handelt sich um eine Mischung aus Zinn und Kupfer, die in einem unterschiedlichen Verhältnis zur Anwendung kommt.

Verarbeitet eine Western Gitarrensaite reine Bronze besteht ein Verhältnis von 80 zu 20. Das bedeutet: Kupfer kommt auf einen Anteil von 80 % und Zinn wiederum auf einen Anteil von 20 %. Wir haben es mit dem geläufigen Mischungsverhältnis zu tun, dass die meisten Western Gitarren Saiten aufweisen. Der Klang dieser Seiten wird als kräftig, selbstbewusst und äußerst hell beschrieben. Je höher der Kupferanteil ist, desto weicher strahlt der Sound der Gitarre.

Bei Phosphor Bronze kommt noch ein geringer Prozentsatz an Phosphor dazu. Das erzeugt wiederum einen seidig weichen Klang. Der Sound bekommt mehr Obertöne und die Saiten werden durch eine zusätzliche Legierung mit Phosphor vor Korrosion geschützt. Das erhöht zugleich ihre Lebensdauer.

Nickel-Steel Strings sind bei den elektrischen Western Gitarren mit Schalloch eine gute Wahl, wenn sie ausschließlich verstärkt gespielt werden. Nickel Steel ist einer der Spezialisten für Jazz-Gitarren, da der Sound etwas dumpf und weniger brillant erscheint.

Der Unterschied zwischen den Seitenherstellern fällt auf das Verhältnis zwischen der Wickelungen und dem Kern, dem Durchmesser und den Materialien. In Verbindung mit der Legierung wirkt sich die Anzahl der Wickelungen auf den Klang der Gitarre aus. Die Spannung und die Steifigkeit haben unmissverständlichen Einfluss auf das Spielgefühl.

Welche Saitenstärke für die Westerngitarre?

Bevor du dich für eine Saitenstärke entscheidest, stehen einige Überlegungen an. So erzeugen die Heavy Western Gitarren Saiten einen warmen und vollen Klang. Wohingegen die dünneren Arten brillanter und heller klingen.

Sie punkten noch dazu mit einem weicheren Anschlag. Gerade für Fingerstyle Spieltechniken kommen die dünneren Saiten zum Einsatz, denn sie gewährleisten eine federleichte und schnelle Spielbarkeit. Es ist nicht immer einfach, die passende Western Gitarren und Saiten Stärke zu finden. Grundsätzlich gibt es für diese Gitarren unterschiedliche Stärken von leicht bis heavy:

  • 10er – extra Light – 0,010 Zoll
  • 11er – Custom Light – 0,011 Zoll
  • 12er – Light – 0,012 Zoll
  • 13er – Medium – 0,013 Zoll

TIPP:  Die jeweilige Bezeichnung der Saitenstärke bezieht sich immer auf die dünne Seite. Das bedeutet, dass ein 10er Satz einhergeht mit einer Stärke von 0,01 Zoll der dünnen Saite. Die tiefe E Saite kommt dann auf eine Stärke von 0,047 Zoll.

Western Gitarren Saiten – Welche Stärke ist die Richtige?

Insbesondere bei den Western Gitarren solltest du keine 10er Sätze aufziehen. Sie wären viel zu dünn und können leicht reißen. Auch das andere Extrem der 13er ist wenig empfehlenswert. Es sei denn du verfügst über kräftige und robuste Finger. Die meisten Gitarristen entscheiden sich für einen Satz 12er oder 13er Gitarrensaiten. in vielen Fällen ist der Kompromiss zwischen extrem dünnen und extrem starken Seiten die richtige Wahl, um sich mit dem Gitarrenspiel vertraut zu machen. Schlussendlich kommt es bei der Auswahl der richtigen Saitenstärke immer auf den Ton und die Spielbarkeit an.

Für die rhythmische Begleitung und das Akkordspiel eignen sich die Medium Saiten, da sie bei stabiler Stimmung und Stabilität einen vollen, warmen Klang gewährleisten. Größere Jumbo oder Dreadnought Gitarren empfehlen in den meisten Fällen Heavy Gitarren Saiten. Nicht immer ist die Wahl der stärksten Western Gitarren Saiten die Richtige, wie zum Beispiel bei Vintage Gitarren, bei denen die Strings in Verbindung mit einer hohen Spannung den Steg und Hals zerstören können. Die Auswahl der Saitenstärke für die Akustikgitarre erscheint recht übersichtlich, bezieht sie sich gerade einmal auf vier verschiedene Stärken.

Die 13er Westerngitarrensaiten gehören zu der härtesten Gitarre mit Stahlsaiten, die auch bei Folk Gitarristen zum Einsatz kommen. Profis mit sehr starken Händen und viel Kraft spielen einen harten Gitarrenklang und entscheiden sich für diese Saitenstärke und die Gitarrensaiten aus Stahl. Dennoch wirkt sich eine 13er Saite unmittelbar auf die Deckenwölbung und Inhaltswinkel aus, so dass viele Gitarren eine regelmäßige Pflege und Reparatur nach einigen Jahren verlangen. Eine Akustikgitarre mit Stahlsaiten wirst du wohl kaum in den Händen halten.

Linkshänder Western Gitarren Saiten: Lefthand-Modelle

Selbst Linkshänder haben abgestimmt auf Ihre besonderen Anforderungen, die Möglichkeit auf einer speziellen Western Gitarre zu spielen. Die so genannten Linkshänder oder Lefthand-Modelle gibt es in allen Varianten wie die Rechtshänder. Im Prinzip kommt der Unterschied im Aufbau und beim Aufziehen der Western Gitarren Saiten zum Tragen.

Akustik Gitarren Saiten Test: 12-Saiter Western Gitarre und ihr Sound

Die 12-Saiter Western Gitarre mit besonderen Lackierung und Cutaway beeindruckt durch ihren voluminösen und einnehmenden Sound.

Jede Saite besitzt eine Nebenseite. Die Nebenseite ist auf den Gleichklang zur Hauptseite gestimmt. Die tieferen Töne klingen durch dünnere Seiten höher und die höheren Seiten werden gedoppelt. Das erzeugt einen unnachahmlich satten Western Gitarren Sound. Wer zum ersten Mal in die Westerngitarre und ihre 12 Saiten schlägt, wird von ihrem einnehmenden Klang nicht mehr loskommen.

In Anbetracht der Stärke nimmt die Akustik Gitarre und ihre 12 Saiten eine Sonderposition ein. Hier solltest du zunächst mit einem 11er Satz einsteigen. Bei kräftigeren Fingern kannst du gern einen 12er Seitensatz ausprobieren, denn dann holst du das Maximum aus der Gitarre heraus. Gerade bei der Auswahl der passenden Saitenstärke für die 12-Saiter gilt es, auf eine sehr gute Qualität zu achten. Andernfalls müssen die Strings einmal öfter aufwändig gewechselt werden.

Anleitung: Western und Akustik Gitarren Saiten kaufen + Stahlsaiten aufziehen

Bevor wir die Westerngitarre Saiten wechseln, solltest du dir ein paar Utensilien besorgen, um das Ganze einfacher machen. Dazu gehören zum Beispiel

  • Saitenkurbel
  • Saitenschneider
  • Poliertuch
  • Halsstütze

Du solltest auf keinen Fall alle Saiten auf einmal wechseln und dann die neuen aufziehen. Das würde die Spannungsverhältnisse der Gitarre verändern. Am besten beginnst du mit der tiefen Saite oder der hohen. Entferne die alte Saite mithilfe der Gitarrenkurbel, um danach die neuen Strings aufzuziehen. Mit der folgenden Anleitung sitzt schon bald der neue Satz auf der Gitarre, ohne das die Westerngitarre Saiten schnarren:

  1. Zuerst entfernst du das kleine Brückenstöckerl. Dieses Bauteil ist der kleine Pin, der die Gitarrensaite in der Brücke festhält.
  2. Entferne die alte Seite.
  3. Setze die neue Saite mit dem Ball End in die Brücke.
  4. Anschließend geht das Stöckerl zurück. Die Strings sollten exakt in der Nut sitzen. Während du das Stöckerl in die Nut drückst, ziehst du mit der anderen Hand kräftig an der Saite.
  5. Nun solltest du Mechanik am Gitarrenkopf zur Seite drehen und die Gitarrensaite von aussen nach innen fädeln.
  6. Die Strings festziehen und anschließend nach oben knicken. Dadurch verhakt sich das Ende und du brauchst weniger Umdrehungen.

Nun bist du fast fertig. Doch du solltest die einzelnen Seiten nochmals dehnen und gefühlvoll anziehen. So werden sie später ihre Stimmung halten. Bei den Gitarrensaiten der Bassgitarre kannst du ruhig kräftiger ziehen.

Das musst Du Dir merken zum Thema Westerngitarre?

Wer nach einer passenden Gitarre sucht, um sich selbst zu begleiten, ist mit Western Gitarren Saiten bestens beraten.

Sie ähnelt im Korpus und im Aufbau der Konzert Gitarre. Einer der wichtigsten Unterschiede entfällt auf die höhere Robustheit und eine spezielle Ausrichtung für die elektrische Verstärkung. Darauf abgestimmt gibt es spezielle Western Gitarren Saiten, die mit einem vollen, massiven oder einem leichten und weichen Klang überzeugen.

Die Qualität, die Legierung, die Zusammensetzung und die Saitenstärke haben einen enormen Einfluss auf die Spielbanken und den Sound. Anfänger sollten sich zunächst an 10er Saiten versuchen, um von einer einfachen und schnellen Spielbarkeit zu profitieren. Später macht es Sinn, sich dann zu den 11er und 12er Sätze vorzuarbeiten.

Du solltest in regelmäßigen Abständen neue Saiten auf deine Western Gitarre aufziehen und dich für gute Western Gitarren Saiten entscheiden, damit der brillante und voluminöse Klang möglichst lange erhalten bleibt. Wer täglich 1 Stunde Gitarre spielt, sollte spätestens alle 14 Tage die Strings wechseln. Nimmst du nur einmal im Monat für ca. 1 Stunde die Gitarre in die Hand, halten die Western Gitarrensaiten zumeist ca. zwei Monate durch.

[Gesamt:11    Durchschnitt: 4.5/5]